Seyran Ateş

Ji Wîkîpediya, ensîklopediya azad.
Jump to navigation Jump to search

Seyran Ateş (* 20'ê avrêlê 1963 li Stenbol, Tirkiye) femînîst, nivîskar û parêzerek e. Endama Konferansa Îslamê ya dewleta alman e. Tevlî xebatên întegrasyonê yên hikûmetê dibe.

Seyran Ateş
Portrait - Seyran Ates.jpg
biguherîneBelge

Sala 1984'ê ji aliyê hêzên rastradîkal ên tirkan ve rastî êrîşê tê û bi giranî birîndar dibe. Kesên êrîşê dikin, endamên Gurên Boz (Bozkurtlar) bûne.

Ateş li ser navê zanîngehan li Berlînê, taxên ku koçberên romî (tirk) û kurd lê dijîn, dixebite. Alîkariyê dide jin û koçberan. Bi tundî li dijî şîdeta navmalê ya pirranî jin rastî tên, têdikoşe.

Endamê SPDê ye, di nava rayagiştî ya alman de bi xebatên xwe yên li dijî "kujeriyên namûsê", şîdeta dijî jinê tê naskirin. Gelek xelat wergirtiye.

Carnan ji aliyê kurd û tirkan ve tê rexnekirin ku wekî karmendeke dewletê li pirsgirêkan dinêre, dewlet û hikûmetê na lê xelkê rexne dike. Tê gotin ku bavê wê kurd bûye.

Çavkanî (almanî)[biguherîne]

  • 1983: Michael Kuhlmann, Alwin Meyer (Hrsg.): "Wo gehören wir hin?", In: Lamuv Taschenbuch Band 25, Bornheim-Merten, ISBN 3-921521-73-4 (veröffentlicht mit einer Freundin unter den Pseudonymen „Ayşe“ und „Devrim“, 8. Auflage 1994).
  • 2003: Große Reise ins Feuer. Die Geschichte einer deutschen Türkin. Rowohlt, Berlin, ISBN 3-87134-452-4Rezension von «Große Reise ins Feuer»: „Sie sprechen aber gut Deutsch!“, Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 2003, von Elke Nicolini
  • 2004: Religionsfreiheit nicht auf Kosten von Frauen und Mädchen - Durchsetzung der Grundrechte auf Gleichberechtigung und Selbstbestimmung. Eingangsstatement zum Forum "Gesetz und Religion" auf dem „Feministischen Juristinnentag“ FJT am 8. Mai 2004 in Frankfurt am Main. In: Verein Frauen Streiten für Ihr Recht (Hrsg.): Streit, feministische Rechtszeitschrift. Vol. 22, No. 3, S. 99 - 103. ISSN 0175-4467
  • 2005: Individualität. Ich sein oder Ich haben? In: Michael Alberts (Hrsg.): Flensburger Hefte Band 87, mit einem Beitrag von Seyran Ateş. Flensburger Hefte Verlag, Flensburg, ISBN 978-3-935679-22-0.
  • 2007: Der Multikulti-Irrtum. Wie wir in Deutschland besser zusammenleben können. Ullstein, Berlin, ISBN 978-3-550-08694-6 „Plädoyer für einen muslimischen Luther“, Rezension zu Der Multikulti-Irrtum auf Spiegel Online, 30. Oktober 2007.
  • 2007: Co-Autorin des Drehbuchs zur Tatort-Folge "Familienaufstellung"721. Tatort-Folge Familienaufstellung. Abgerufen am 2. August 2011.
  • 2009: Der Islam braucht eine sexuelle Revolution. Eine Streitschrift. Ullstein, Berlin, ISBN 978-3-550-08758-5.